nebenan

choreographische Bürger-Portraits

2018

Eigenproduktion. Gefördert von: Kulturamt Konstanz

Ausstellung im Gewölbekeller des Kulturzentrums Konstanz

Ein theatrales Videoprojekt über die Bewohner unserer Stadt, die Vielfalt menschlicher Lebens- und Denkweisen, auf der Suche nach dem Zauber des Alltags. 

Für 'nebenan' portraitiert Jennifer Schecker zehn Konstanzer Bürger zwischen 25 und 92 Jahren aller sozialer Schichten und begibt sich dabei an die Schnittstelle zwischen Kunstfilm und Dokumentation. 

In kurzen Videoportraits begegnen wir ‚echten‘ Menschen von nebenan. Fremde Menschen, exemplarisch herausgeholt aus einer der Schubladen, in die wir Unbekannte zusammen mit ihren Stereotypen stecken: Senioren, Flüchtlinge, Reiche, Obdachlose,… 

Basierend auf intensiven Gesprächen entwickelt die Künstlerin kurze Spielszenen, die die Portraitierten an ihrem privaten Esstisch zeigen - dem normalsten Ort der Welt, und gleichzeitig der Ort, der sie alle unterscheidet. Sie alle erzählen über sich und ihr Leben, ihre Interessen, Sorgen oder Träume. Ohne Worte. 

Denn wie auch in ihren Bühnenarbeiten sucht die Theaterkünstlerin nach Ausdrucksmitteln fernab alltäglicher Sprache. Das reicht vom Spiel mit Objekten über Lyrik und Musik bis hin zu choreografierten Bewegungen. Wo die Sprache wegbleibt, ist Raum für den Betrachter, seine eigene Phantasie spielen zu lassen und scheinbar Bekanntes aus neuen Blickwinkeln zu betrachten